Bis 1936

Ab 1920 hatte Br. Hans Panzer das Amt des Meisters vom Stuhl übernommen, weil Br. Gehrmann wegen Versetzung auf einen Auslandsposten sein Amt aufgeben musste. Die seinerzeitigen Beziehungen von Br. Gehrmann zu russischen Brüdern brachten es mit sich, dass eine größere Anzahl von ihnen in unserer Loge gastliche Annahme fanden, ehe sie sich im April 1922 in einer eigenen Loge Zum großen Licht im Norden vereinigen konnten. In Berlin wurde Anfang der 20er Jahre das intellektuelle Leben vor allem von Osteuropäern geprägt. Rund 100.000 russische Emigranten lebten in der Milionenstadt. In unserem Aufnahmebuch von 1919 ist die Verpflichtungserklärung in deutscher und russischer Sprache enthalten.

Bis zum Verbot der Logenarbeit 1935 durch die Nationalsozialisten arbeiteten die Brüder der Johannisloge Zu den drei Lilien im Logenhaus der Hamburger Provinzialloge in der Emser Straße. Die letzte Arbeit unserer Loge vor der sog. dunklen Zeit fand in einer bewegenden Feierstunde am 9. Juli 1935 statt.